Menü
visual

Eine kleine Trüffelkunde

Hier erfahen Sie ein wenig über Trüffel: wann man sie bekommt, wie man sie unterscheidet usw. Für die Informationen, klicken Sie auf einen Trüffel.

Weißer Albatrüffel

Tuber Magnatum Pico

Tuber Magnatum Pico

September bis Dezember

bei mir momentan nicht erhältlich

Er hat ein rundes Aussehen mit zahlreichen Vertiefungen auf dem Peridium, die ihm eine unregelmäßige Form verleihen. Die Oberfläche ist weich und samtig. Seine Farbe variiert von hellem Ocker über ein dunkles Creme bis ins Grünliche. Sein Fleisch oder "Gleba" ist unverwechselbar: es ist weiß bis gelbgräulich mit eine dünnen, weißen Äderung. Sein angenehmer und aromatischer Duft unterscheidet ihn von den knoblauchartigen Aromen seiner Artgenossen und macht ihn so einzigartig.

Er lebt in Symbiose mit Eichen, Zitrusbäumen, Pappeln und Weiden und manchmal findet man ihn auch in der Nähe anderer Trüffel. Der weiße Trüffel benötigt für sein Wachstum und seine Entwicklung einen Boden mit besonderen klimatischen Bedingungen: die calciumreiche, gut belüftete Erde muss die meiste Zeit des Jahres weich und feucht sein. Da nur wenige Böden diese ökologischen Voraussetzungen bieten, ist der weiße Albatrüffel ein seltener und nachgefragter Pilz.

Schwarzer Périgordtrüffel

Tuber Melanosporum Vitt.

Tuber Melanosporum Vitt.

November bis März

bei mir momentan nicht erhältlich

Der wertvolle schwarze Trüffel, bekannt aus Norcia, Spoleto und Frankreich (Périgrord), hat eine homogene, runde Form mit kantigen Warzen. Die braune, fast schwarze Oberfläche wird, nachdem man sie berührt, rot mit rostfarbenen Schattierungen. Sein Fleisch oder "Gleba" ist hell; sein Duft ist intensiv, aromatisch und fruchtig.

Er wächst in hügeliger und bergiger Landschaft in Symbiose Eichen und Eschen und in der nähe von Steinen. Nach den weißen Trüffeln ist der schwarze am wertvollsten und spielt eine gewichtige Rolle in der internationalen Küche.

Gewöhnlich fehlt in der Umgebung der Trüffel Vegetation und man findet nur selten Gras aufgrund der Mycelaktivität. Manchmal findet man an diesen Standorten eine spezielle Fliegenart, die Anisotoma Cinnamomea, die ihre in der Nähe der Trüffel ablegt.

Weißer Märztrüffel

Tuber Albinum Pico

Tuber Albinum Pico

Januar bis April

bei mir momentan nicht erhältlich

Der weiße Märztrüffel, der hauptsächlich in der Toscana, der Romagna und der Marche gefunden wird, ist sehr beliebt, obwohl (oder weil) sein Kommerzieller Wert unter dem des weißen Alba liegt. Seine äußere Erscheinung gleicht der des weißen Alba in ihrer schattierten, weichen und weißen Farbe, obwohl diese dunkler wird, sobald sie reif sind. Auch das Fleisch oder "Gleba" - am Anfang weiß - wird später dunkel.

Die Trüffel unterscheiden sich vor allem im Duft; er ist am Anfang fein und angenehm, wird dann aber kräftig und knoblauchartig. Er wächst in calciumreichen Gebieten, speziell in Koniferenwäldern. Er wächst nicht nur im Inland, sondern auch an der Küste, wo er Pinienwälder bevorzugt.

Schwarzer Sommertrüffel

Tuber Aestivum Vitt.

Tuber Aestivum Vitt.

Mai bis November

bei mir momentan erhältlich

Der Sommertrüffel, in Italien auch "Scorzone" genannt, erreicht bisweilen eine beeindruckende Größe und sieht dem Périgordtrüffel sehr ähnlich. Seine Oberfläche besteht aus bräunlichen, pyramidenförmigen Warzen. Er duftet intensiv, aromatisch, unterscheidet sich aber aufgeschnitten vom wertvollen Périgordtrüffel, da er nicht wie dieser dunkel, sondern gelb wird. Er gedeiht in sandigen oder lehmigen Wäldern und pinienbewachsenen Gebieten. Er ist sehr geschätzt und findet bei der Herstellung von Soßen und Wurstwaren Verwendung.

Schwarzer Wintertrüffel

Tuber Macrosporum Vitt.

Tuber Macrosporum Vitt.

September bis Dezember

bei mir momentan nicht erhältlich

Obwohl der schwarze Wintertrüffel relativ unbekannt ist, ist er sehr beliebt. Er besitzt eine knoblauchähnlichen Duft (ähnlich dem des weißen Trüffels) und eine zarte, mit Warzen übersäte Oberfläche. Er wächst, wie die Weißen, in Symbiose mit Pappeln, Zitrusbäumen, Eichen und Haselnüssen.